Zweiflügler

Korrektur zum Artikel „Waffenfliegen und Holz-Waffenfliegen in Ostbayern“ mitgeteilt von Gisela Merkel-Wallner am 17.3.2016

In dem o.g. Artikel, erschienen in „Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik Heft 15“ wurden einige Daten von Zabrachia minutissima (Zett.) falsch zugeordnet. Nachfolgend die korrigierten Nachweise, zu denen gesicherte Belege vorliegen.

Zabrachia minutissima (Zetterstedt, 1838): Von dieser Art liegen nur Nachweise aus dem Hinteren Bayerischen Wald vor in Höhenlagen zwischen 540m (Oberkreuzberg/Rehberg, TK 7146/1) und 850m (Waldwiese bei Mauth, TK 7047/4). Die Nachweise stammen aus den Jahren 2008 und 2010. Die Larven von Zabrachia minutissima leben in Totholz von Nadelhölzern, wo sie Gänge von xylobionten Käfern besiedeln und von deren Exkrementen leben. An allen Nachweisorten sind Fichtenforste in der unmittelbaren Umgebung.

Daten: Waldwiese bei Mauth (TK 7047/4), A.vii.2010, 1w. Großer Filz nördl. Riedelhütte (7046/3) A.vi. 2008, 1w, E.vi. 2008, 2w, M.vii.2008 ,6. Großer Filz östl. Riedelhütte (7046/4) A.vi. 2008, 2w, E.vi. 2008, 4w. Rehberg westl. Großarmschlag (7146/1) E.vi. 2008, 1w

Bei den fälschlich der Gundelau (TK 7243) und der Sandgrube Eschlbach (7440) zugeordneten Nachweisen handelt es sich um Pachygaster leachii. Diese Art ist in der Arbeit bereits an allen Fundorten aufgeführt.

Literatur: Merkel-Wallner, G. 2015: Waffenfliegen und Holz-Waffenfliegen in Ostbayern (Insecta: Diptera: Stratiomyidae, Xylomyidae). Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik 15: 11–28.   Zitiervorschlag: Merkel-Wallner, G. 2016: Korrektur zum Artikel „Waffenfliegen und Holz-Waffenfliegen in Ostbayern“? Faunistische Mitteilung, Arbeitsgemeinschaft bayerischer Entomologen, website abe-entomofaunistik.org [17.03.2016]