Käfer

Bitte senden Sie Ihre Meldungen an:

Herbert Fuchs (herbertsfuechse[at]online.de) oder Jürgen Schmidl (jschmidl[at]bioform.de)

 

Ochina latreillii (Bon., 1809) in Bayern. Mitgeteilt von Heinz Bußler 2018 am 3.5.2018

Ochina latreilli galt in Bayern als ausgestorben oder verschollen. Bis zu Jahr 2010 waren nur zwei alte Belege von 1860 aus der Umgebung von Erlangen bekannt (Horion 1961). 2010 gelang der Wiederfund in den Jochensteiner Hängen östlich Passau (Fuchs & Bußler 2011). Am 23.6.2017 und am 22.4.2018 konnten 3 Ex. von toten Apfelbaumästen bei Lenkerheim (Lkrs. Bad Windsheim-Neustadt a.d. Aisch) geklopft werden (Abb. 1).

Die Funde in Mittelfranken und ein Nachweis von 2011 an der bayerisch-thüringischen Grenze (leg. A. Weigel) liegen zwischen dem westlichen und östlichen Verbreitungsgebiet in Deutschland und Europa.   

Abb.1: Ochina latreillii, Lenkerheim 22. April 2018 (Foto: H. Bussler)

Literatur: Fuchs, H. & H. Bußler 2011: 28. Bericht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen. NachrBl. bayer. Ent. 60 (1/2), 12.  Horion, A. 1961: Faunistik der Mitteleuropäischen Käfer, Bd. 8. Verlag A. Feyel, Überlingen-Bodensee, 198-199.  Zitiervorschlag: Bußler, H. 2018: Ochina latreillii (Bon., 1809) in Bayern. Faunistische Mitteilung, Arbeitsgemeinschaft bayerischer Entomologen, website abe-entomofaunistik.org [03.05.2018].  Anschrift des Verfassers: Dr. Heinz Bußler, Am Greifenkeller 1, 91555 Feuchwangen.

 

Eichen-Mehltau als Nahrung für Rhagium sycophanta Schrk. Mitgeteilt von Heinz Bußler am 17.4.2017

Im Juni 2016 konnte auf einer Mittelwaldhiebsfläche bei Bad Windsheim ein Exemplar von Rhagium sycophanta beim „Abweiden“ des Mycelfilzes des Eichen-Mehltaus (Microsphaera alphitoides) beobachtet werden (Abb. 1). Das Pilzgeflecht entzieht dem Blatt über spezielle Saugorgane, die sogenannten Haustorien, die Nährstoffe und enthält Traubenzucker. Das Pilzmyzel ist somit eine attraktive Energiequelle. Die Aufnahme von Pilzen ist bisher nur durch Imagines verschiedener Lamiinae bekannt. Ob Pilze eine zusätzliche oder essenzielle Nahrung für manche Cerambycidae darstellen, bedarf noch weiterer Untersuchungen (Klausnitzer et al. 2016).

Abb.1: Rhagium sycophanta Schr., NSG Gräfholz und Dachsberge 18.6.2016 (Foto: Bussler)

Literatur: Klausnitzer, B., Klausnitzer, U., Wachmann, E. & Z. Hromádko 2016: Die Bockkäfer Mitteleuropas, Bd. 1. Die Neue Brehm Bücherei Bd. 499, 150-159.   Zitiervorschlag: Bußler, H. 2017: Eichen-Mehltau als Nahrung für Rhagium sycophanta Schrk. Faunistische Mitteilung, Arbeitsgemeinschaft bayerischer Entomologen, website abe-entomofaunistik.org [17.04.2017]. Anschrift des Verfassers: Dr. Heinz Bußler, Am Greifenkeller 1, 91555 Feuchwangen.

 

Calosoma sycophanta L. im Südlichen Steigerwald mitgeteilt von Heinz Bußler am 4.4.2007

Das Vorkommen des Großen Puppenräubers (Calosoma sycophanta L.) im Kehrenberggebiet nordwestlich Bad Windsheim war bekannt (Künneth 1982). Während der Schwammspinnergradation 1993/94 konnte das Vorkommen mittels eines Flügeldeckenfundes bestätigt werden. Erst wieder am 23.6.2010 konnte ein Exemplar auf der Tiefen Hut bei Ergersheim an einer Huteeiche beobachtet werden und erst weitere sechs Jahre später, am 18.6.2016, wieder ein Exemplar westlich Oberntief. Das Weibchen wurde an einer vom Eichenprozessionsspinner bewohnten Oberholzeiche auf einer  frischen Mittelwaldhiebsfläche fotografiert (Abb. 1). Während der Kleine Puppenräuber (Calosoma inquisitor L.) regelmäßig im Kehrenberggebiet zu beobachten ist (Fuchs & Bußler 2017), befindet sich C. sycophanta jahrelang unter der Nachweisgrenze. Sichtbar wird er erst, wenn auch zyklische Massenvermehrungen der sogenannten „Eichenfraßgesellschaft“ ungestört ablaufen können. Den Beweis, dass ohne die Bekämpfung von Schmetterlingen ein bestandsweises Absterben von Eichen erfolgt (Muck 2007) und somit der Lebensraumtyp „Eichenwald“ und seine sonstigen Arten gefährdet werden, konnte der Forstschutz bis heute weder national noch international erbringen.

Abb.1: Calosoma sycophanta L., NSG Gräfholz und Dachsberge 18.6.2016 (Foto: Bussler)

Literatur:   Fuchs, H. & H. Bussler 2017: 34. Bericht der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Koleopterologen. NachrBl. Bayer. Ent. 66(1/2):13.   Künneth, W. 1982: Das Ökosystem Wald in Westmittelfranken am Beispiel des Kehrenberges. Mitt. aus der Staatsforstverwaltung Bayern 42, München, 114.   Muck, M. 2007: Einfluss des Mikroklimas auf die Populationsdynamik des Schwammspinners. LWF aktuell 58:18.   Zitiervorschlag: Bußler H. 2017: Calosoma sycophanta L. im Südlichen Steigerwald. Faunistische Mitteilung, Arbeitsgemeinschaft bayerischer Entomologen, website abe-entomofaunistik.org [04.04.2017]. Anschrift des Verfassers: Dr. Heinz Bußler, Am Greifenkeller 1, 91555 Feuchwangen.

 

Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta Poda) aus Niederbayern mitgeteilt von Heinz Bußler am 1.12.2007 

Begünstigt durch den Klimawandel breitet sich der Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta Poda) seit Mitte der neunziger Jahre wieder aus. Die pontisch-mediterrane Art ist ein Relikt der postglazialen Steppenzeit. Der Käfer wandert aus den Wärmerefugien des hessischen Maingebietes und aus dem südöstlichen Donauraum nach Bayern ein. 2002 wurde er erstmals im Bayerischen Wald beobachtet. Die Art findet sich inzwischen auch in Höhenlagen von über 700 Metern. Im 20. Jahrhundert war vor 1990 nur ein Fund aus dem Jahr 1964 aus Aschaffenburg bekannt. Lit: Bußler, H. (2007): Wärmeliebende Rosenkäfer im Bayerischen Wald. LWF aktuell 57, S. 58.

Zitiervorschlag: Bußler H. 2007: Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta Poda) aus Niederbayern.  Faunistische Mitteilung, Arbeitsgemeinschaft bayerischer Entomologen, website abe-entomofaunistik.org [1.12.2007]. Anschrift des Verfassers: Dr. Heinz Bußler, Am Greifenkeller 1, 91555 Feuchwangen.